DAMALS, ALS

SPURENSUCHE

Enkelin Imke (7) möchte wissen, wie ihre Omi die Kindheit in der Nachkriegszeit erlebt hat:

Als ich so alt war wie du, nämlich 7 Jahre, zogen wir, meine Eltern, also deine Urgroßeltern und meine Geschwister Ulla 15, Walter 13 und Peter 9 Jahre alt von einem kleinen Dorf in Hessen nach Bochum. Wir hatten eine sehr schöne Zeit dort verbracht.. Es gab keine Bomben, keinen Krieg, keine kaputten Häuser. Unser Freunde lebten auf Bauernhöfen, wir bekamen immer etwas zu essen
Wie anders sah es aus, als wir mit einem alten Lastwagen, vollgepackt mit Möbeln, in unsere Straße einbogen.
„Sah das so schlimm aus, wie eben in den Nachrichten, überall nur Trümmern?“fragte Imke..
…….

Aber Omi, wo waren denn das Klo und die Dusche?“
Das ist eine spannende Frage. Wenn wir mussten, nahmen wir Zeitungspapier mit, gingen nach draußen über den Hof. Dort hinten in einer Ecke stand ein gemauertes Häuschen mit einer Holztür. Da drinnen befand sich das Plumpsklo.
Man setzte sich auf den Rand eines Lochs und los ging es.“
„Hat das nicht furchtbar gestunken?“ Imke hielt sich die Nase zu.
„Natürlich, aber es gab ja nichts Anderes. Zeitungspapier war auch keine Hit.“
„Und wo habt ihr geduscht?“
…..

DER LAUSBUB UND ICH

Mein Name ist „Petzi.“ ich bin eine Art Foxterrier mit weißem Fell und braunen Ohren. Oft höre ich: „Schau mal, so einen Hund möchte ich auf haben. Der sieht  total super aus.“ Wenn die nächste Frage kommt: „Wie heißt er denn, darf ich ihn mal streicheln?“ wird mein Herrchen Pit groß vor Stolz und ich natürlich auch.
Pit ist ein richtiger Lausbub, 7 Jahre alt. Wir sind sehr gute Freunde und ein starkes Team. Hier eine kleine Kostprobe.
Eines Nachmittags kamen drei Kumpels von Pit vorbei, um uns beide zum Fußballspielen abzuholen. Pit nahm mich an die Leine, unser Ziel war der Friedhof, wo es am Eingang eine Wiese gab. Dort angekommen, wartete ich leider vergeblich darauf, dass ich endlich frei über den Rasen sausen durfte. Stattdessen befestigte Pit meine Leine an einem Baum. Ich bellte, lief hin und her, es half nicht. Pit legte seine Jacke vor mir auf den Boden und sah mich fest an:
Petzi, Platz, pass auf die Jacke auf!!“ Er verschwand in ein nahe gelegenes Gebüsch und holt etwas Kugeliges heraus. Roch das gut! Warum durfte ich nicht mitspielen?
Die Jungs bauten mit Jacken ein Tor und los ging es. Als die Kugel einmal an mir vorbei kullerte, wollte ich sie festhalten. Sofort schrie Pit:“ Petzi, aus, mach Platz!“
Nach kurzer Zeit schoss ein Junge die Kugel wieder ins Gebüsch, griff nach seiner Jacke und schrie: „Die Polizei kommt, schnell weg von hier!“ Alle rannten fort, auch mein Herrchen.